• English
  • Nederlands
  • Deutsch
The Rainbow Road - Inner Temple Retreat Autumn 2012 by Ina Cüsters-van Bergen

Voor de Nederlandse review (Ron) klik hier
Den deutschen Erfahrungsbericht (Ron) finden Sie hier

Read the English review by Julia
Lesen Sie hier den deutschen Erfahrungsbericht von Julia

 

Review: The Rainbow Road

 

This was already the sixth Inner Temple Retreat that I attended and unlike previous times I had no idea of what to expect. The big advantage is that you are approaching this weekend completely uninhibited and open to anything, without any preconceptions on what you possibly could see and experience.

The first entry into the temple is always impressive: this time, a wealth of images and colors, again beautifully designed and styled by Ina Cüsters-Van Bergen and Anke Oudshoorn. It was immediately clear where we would work: on the Rainbow Road! And at the first ritual opening of the temple it also became clear that we would be working with a very special energy.

During such workshop each ritual builds upon its predecessor and in this way the energies gain an enormous strength during the weekend. The energy of this workshop felt warm, nourishing and comforting, and also very cheerful and happy. Every time after a ritual I found it hard to leave the temple space, you want you forever bask in this warmth! Such a lovely warm and comforting energy does not mean that nothing is happening, however. Apparently, in such an environment there exists a lot of room for profound and life-changing insights and experiences. That is what many of us experienced: suddenly there sudden insight or a confrontation with something in yourself that ‘needs to get out’ or 'should be transformed' and that can sometimes be quite severe. Then it turns out, however, what a phenomenal brother-and sisterhood we have built together, because we are just there for each other, with an arm around you, a shoulder to cry on or a comforting word or two. Very special and beautiful to see and experience this!

The workshop included the usual vigil in the temple room, always something to look forward to, this time with a personal outdoor ritual as part of it. The latter was obviously very special: at night in the forest on the shore of a lake, with the stars and the horns of the moon above you, while you try to contact the seven goddesses of the Pleiades above you in the sky. And then you notice after returning into the temple room that these goddesses that you just saw in the sky are already waiting for you for an exciting meditative conversation about Beauty, its role in Creation and how I interact with it.

Time always runs fast in such a weekend and before you know it you're already at the coffee table reminiscing together on our experiences. And as always, what we have sown together, will come up in the coming weeks and perhaps months for us to rejoice over, to surprise us or sometimes shake us up considerably. I want to thank Ina Cüsters-Van Bergen for making this beautiful, beautiful weekend, I want to thank Anke for creating another memorable setting, and to all my brothers and sisters: thank you for your warmth, your presence and your love. And of course for the cookies and wine.

Ron
A:.T:.A:.A

 

 

Dit was alweer de zesde Innerlijke Tempel Retraite die ik meemaakte en in tegenstelling tot vorige keren had ik geen enkele voorstelling van wat ons te wachten stond. Het grote voordeel daarvan is dat je helemaal onbevangen en open aan zo’n weekend begint, zonder alvast allerlei ideeen in het hoofd te hebben wat je mogelijkerwijs zou kunnen gaan zien en meemaken.

Bij de eerste binnenkomst in de tempel was het eigenlijk meteen al raak: een enorme rijkdom aan beelden en kleuren, wederom schitterend  ontworpen en vormgegeven door Ina Cüsters-Van Bergen en Anke Oudshoorn. Het was met een oogopslaf duidelijk waar we mee zouden gaan werken : de  Regenboogweg! En bij de eerste rituele opening van de tempel bleek ook al gauw dat we hier te maken zouden krijgen met een heel bijzondere  energie.

Tijdens zo’n workshop bouwt elk ritueel voort op het voorgaande en daardoor winnen de energieen  tijdens het weekend enorm aan kracht. De energie van deze workshop voelde warm aan, voedend en troostend, en daarnaast ook heel vrolijk en blij. Ik  vond het elke keer weer moeilijk om na afloop van een ritueel de tempel te verlaten, je wilt je wel voor altijd blijven koesteren in die warmte! Zo’n heerlijk warme en troostende energie betekent echter niet dat er niets gebeurt, want juist in zo’n omgeving blijkt er veel ruimte te bestaan voor diepgaande en levensveranderende inzichten en ervaringen.  Dat is wat menigeen van ons ook overkwam: plotseling is daar ineens een inzicht of een confrontatie met iets in jezelf dat ‘eruit moet’ of ‘getransformeerd moet worden’ en dat kan soms behoorlijk heftig zijn.  Dan blijkt echter ook welk een fenomenale band wij met elkaar hebben opgebouwd, want dan staan we gewoon voor elkaar klaar met een arm om je heen, een schouder om even heerlijk op uit te huilen of een troostend woord of wat. Heel bijzonder en mooi om dat te zien en mee te maken!

De workshop bevatte ook de gebruikelijk nachtwake in de tempel ruimte, altijd weer iets om naar uit te kijken, met deze keer ook een persoonlijk buitenritueel als onderdeel van die wake. Dat laatste was uiteraard heel speciaal: ‘s nachts in het bos aan de oever van een meer, met de sterrenhemel en de horens van de Maan boven je, terwijl je contact zoekt met de zeven godinnen van de Pleiaden die boven je aan de hemel staan.  En vervolgens merk je bij terugkomst in de tempelruimte dat deze godinnen die je net aan de hemel hebt zien staan al op je staan te wachten voor een enerverend meditatief gesprek over Schoonheid, de rol daarvan bij de Schepping en hoe ik daarmee omga.

De tijd gaat altijd snel in zo’ n workshop en voor je het weet zit je alweer aan de gezamenlijke koffie en laat je alles met elkaar de revue passeren. En ook zoals altijd zal wat we met elkaar hebben gezaaid in de komende weken en wellicht maanden op gaan komen om ons te verblijden, te verrassen of soms om ons eens flink op te schudden. Ik wil Ina Cüsters-Van Bergen dit  mooie, mooie weekend, Ik wil Anke bedanken voor weer een gedenkwaardige tempel, en ik wil al mijn broeders en zusters bedanken voor jullie warmte, jullie aanwezigheid en jullie liefde. En natuurlijk voor de koekjes en wijn…

Ron
A:.T:.A:.A

 

 

Das war schon der sechste Temple Retreat, den ich besucht habe, und unähnlich den früheren Malen hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Der große Vorteil dabei ist, dass man an das Wochenende komplett unbefangen herangeht, ohne vorgefasste Meinung, was man möglicherweise sehen oder erfahren wird.

Der erste Eindruck beim Betreten des Tempels ist immer beeindruckend: dieses Mal ein Reichtum an Bildern und Farben, erneut wunderbar entworfen und ausgeführt von Ina Cüsters-van Bergen und Anke Oudshoorn. Es war sofort klar, wo wir arbeiten würden: auf der Rainbow Road, der Regenbogenstraße! Und bei der ersten rituellen Öffnung des Tempels wurde auch klar, dass wir mit einer sehr speziellen Energie arbeiten würden.

Während dieser Workshops baut jedes Ritual auf dem vorherigen auf und so erreichen die Energien eine enorme Stärke während des Wochenendes. Die Energie dieses Workshops fühlte sich warm an, nährend und tröstlich, und zur gleichen Zeit auch sehr heiter und glücklich. Jedes Mal nach einem Ritual war es hart für mich, den Tempel zu verlassen, man möchte sich für immer in dieser Wärme aalen. Aber solch eine wärmende und behagliche Atmosphäre heißt nicht, dass nichts passiert, keineswegs! Offensichtlich gibt es in solch einer Umgebung eine Menge Raum für tiefgreifende und lebensverändernde Einsichten und Erfahrungen. Das ist, was viele von uns erfahren haben: eine plötzliche Einsicht oder eine Konfrontation mit etwas in einem selbst, das "heraus muss" oder "transformiert werden soll", und das kann manchmal sehr, sehr ernst sein. Dabei kommt heraus, wie auch immer, was für eine phantastische Bruder- und Schwesternschaft wir gemeinsam aufgebaut haben, weil wir einfach füreinander da sind, mit einer Umarmung, einer Schulter um sich auszuheulen oder einem tröstenden Wort oder zwei. Sehr besonders und schön anzusehen und zu erleben!

Der Workshop beinhaltete die übliche Nachtwache im Tempel, immer etwas, auf das man sich freuen kann, dieses Mal mit einem persönlichen kleinen Ritual draußen als Teil davon. Letzteres war offensichtlich sehr besonders: nachts im Wald am Ufer eines Sees, mit den Sternen und den Mondhörnern über einem, während man versucht, mit den sieben Göttinnen der Pleiaden über einem im Himmel Kontakt aufzunehmen. Und dann stellte ich fest, nach der Rückkehr in den Tempel, dass diese Göttinnen, die ich eben am Himmel gesehen hatte, schon auf mich warteten, um in Meditation mit mir eine aufregende Unterhaltung über Schönheit, ihre Rolle in der Schöpfung und wie ich damit interagiere zu führen.

Die Zeit vergeht bei solch einem Wochenende sehr schnell und bevor man sich versieht, sitzt man schon am Kaffeetisch und schwelgt gemeinsam in Erinnerungen. Und wie immer: was wir gesät haben, wird in den kommenden Wochen und vielleicht auch Monaten hervorkommen um uns zu erfreuen, zu erstaunen oder manchmal auch nachdrücklich wachzurütteln. Ich möchte Ina Cüsters- van Bergen für dieses wunderbare, wunderschöne Wochenende danken, ich möchte Anke für die erneute Erschaffung eines denkwürdigen Tempels danken und allen meinen Schwestern und Brüdern: danke an euch für eure Wärme, eure Gegenwart und eure Liebe. Und natürlich auch für die Kekse und den Wein.

Ron
A:.T:.A:.A 

 

 

 

Review: The Rainbow Road

For me, this workshop was a very special one. The energies of the Seven Hathor's brought a sense of beauty and light-hearted joy into the atmosphere of the temple that touched me deeply. What an amazing thing it is to travel the rainbow road!

This became apparent already in the very first ritual on Friday evening, when we created a rainbow around the temple space to bless and protect the work. There was music, song and dance here, but also in the rituals to follow, there were colours, lights, scent and flowers – all the beautiful gifts of Lady Hathor were present and divine love permeated the temple more and more.

Within the course of Saturday this amazing energy deepened further. The transformative power of love and sacrifice as the road to true inner wisdom became most apparent in the ritual on Saturday evening, which left no one untouched, I think. It certainly left a very deep impression on me as an eye- as well as a heart opener. And the opening of the heart continued well into Sunday and changed into healing and blessings for everyone present.

The process of transformation and healing is not always an easy one. When your heart opens your inner world can be rocked to the very core. Still, it is the road to travel if one is to find the unity with the divine again. For me the most important message of this workshop was this one: no matter how painful life can be sometimes, life is beautiful and we are all truly beloved by the Gods.

I want to thank Ina Cüsters-van Bergen so much for this wonderful and inspiring experience, and I thank my brothers and sisters for all their love and support. This workshop proved to me more than any other that we are indeed a brother- and a sisterhood.

Julia

 

Review: Die Regenbogenbrücke

Dieser Workshop war für mich etwas ganz besonderes. Die Energien der sieben Hathor-Göttinnen brachten ein Gefühl von Schönheit und Fröhlichkeit in die Atmosphäre des Tempels, das mich zutiefst berührte. Was für ein unglaubliches Erlebnis ist es, auf der Regenbogenbrücke zu reisen!

Das wurde bereits im ersten Ritual am Freitagabend sichtbar, als wir einen Regenbogen rund um den Bereich des Tempels erschafften, um die Arbeit zu schützen und zu segnen.  Es gab Musik, Gesang und Tanz, hier wie auch in den anderen Ritualen, da waren Farben, Lichter, Gerüche und Blumen: All die wunderschönen Geschenke der Herrin Hathor waren vorhanden und göttliche Liebe durchdrang den ganzen Tempel. Im Laufe des Samstag wurde diese atemberaubende Energie immer stärker. Die  transformativen Kräfte von Liebe und dem Darbringen von Opfern im eigenen Leben als Pfad zur wahren inneren Weisheit wurden am deutlichsten im Ritual am Samstagabend offenbar, das meiner Meinung nach niemanden unberührt gelassen hat. Mit Sicherheit hat es mich tief beeindruckt, sowohl im Sinne eines Augen- als auch eines Herzöffners. Und das Öffnen des Herzens ging tief in den Sonntag hinein weiter und veränderte sich in Heilung und göttlichen Segen für jeden der Anwesenden.

Der Prozess der Transformation und Heilung ist nicht immer leicht. Wenn sich das Herz öffnet, kann die eigene Welt von Grund auf erschüttert werden. Dennoch ist dies der Weg, den man gehen sollte, wenn man die Einheit mit dem Göttlichen wiedererlangen will. Für mich war die wichtigste Botschaft des Workshops diese: Egal wie schmerzhaft das Leben manchmal sein kann, es ist wunderschön und wir alle werden von den Göttern zutiefst geliebt.

Ich möchte Ina Cüsters-van Bergen von ganzem Herzen für diese wundervolle und inspirierende Erfahrung danken, und ich danke meinen Brüdern und Schwestern für all ihre Liebe und Unterstützung. Dieser Workshop hat mir mehr als jeder andere bewiesen, dass wir tatsächlich eine Bruder- und Schwesternschaft sind.

Julia
 

Comments

Social